Verfahrensdokumentation und China Desk Deutschland, aber auch Steuerberater Apotheke sind alle ebenso wichtig wie Unternehmensbewertung .

Steuerberater Familienunternehmen ist genauso relevant wie Steuerberater Softwareentwicklung. Oder auch: Inbound Outbound. Das könnte aber auch von Interesse sein: Gemeinnützigkeit.

Wir kennen uns aus bei Holding und auch bei Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Würzburg. Viele weitere Themen wären auch zu beachten: Wirtschaftsprüfer Würzburg, Steuerberater Apotheker, Jahresabschluss Pflichtprüfung und Steuerberater Italien!
Gemeinnützig bedeutet uns viel. Prüfung Ordnungsmäßigkeit der Geschäftsführung halten wir für interessant. Verein darf nicht übersehen werden, Datev Unternehmen Online ebenso.

Ein Thema wie Family Office ist in der heutigen Zeit nicht mehr wegzudenken. Es ist auch und besonders im Kontext von Sonderprüfung neu zu bewerten. Vermögensverwaltende GmbH & Co. KG! Auch hier sind alle Details wichtig: Pflegeheim.

Anträge für die Überbrückungshilfe II können ab sofort gestellt werden

Die Überbrückungshilfe II umfasst die Fördermonate September bis Dezember 2020. Anträge für diesen Zeitraum können ab sofort gestellt werden. Die Antragsfrist endet am 31. Dezember 2020.

Folgende Eckpunkte und Änderungen umfasst die Überbrückungshilfe II im Vergleich zur ersten Phase:

1. Flexibilisierung der Eintrittsschwelle: Zur Antragstellung berechtigt sind künftig Antragsteller, die entweder

  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 50 Prozent in zwei zusammenhängenden Monaten im Zeitraum April bis August 2020 gegenüber den jeweiligen Vorjahresmonaten oder
  • einen Umsatzeinbruch von mindestens 30 Prozent im Durchschnitt in den Monaten April bis August 2020 gegenüber dem Vorjahreszeitraum
    verzeichnet haben.

 

2. Ersatzlose Streichung der KMU-Deckelungsbeträge von 9.000 Euro bzw. 15.000 Euro.

3. Erhöhung der Fördersätze. Künftig werden erstattet

  • 90 Prozent der Fixkosten bei mehr als 70 Prozent Umsatzeinbruch (bisher 80 Prozent der Fixkosten),
  • 60 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch zwischen 50 Prozent und 70 Prozent (bisher 50 Prozent der Fixkosten) und
  • 40 Prozent der Fixkosten bei einem Umsatzeinbruch von mehr als 30 Prozent (bisher bei mehr als 40 Prozent Umsatzeinbruch).

 

4. Die Personalkostenpauschale von 10 Prozent der förderfähigen Kosten wird auf 20 Prozent erhöht.

5. Bei der Schlussabrechnung sollen künftig Nachzahlungen ebenso möglich sein wie Rückforderungen.

Wir sind beim Bundeswirtschaftsministerium als Steuerberater für ein derartiges Antragsverfahren registriert und daher berechtigt, diesen Antrag für unsere Mandanten zu stellen.

Für einen Beratungstermin stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Zurück